Mittwoch, 3. September 2014

Fussball für Frieden und Völkerfreundschaft im Journal21:

Samstag, 9. August 2014

Wer kämpft gegen den islamistischen Terror

Liebe Freunde,

hier mein heutiger Artikel im Journal21.

http://www.journal21.ch/wer-kaempft-gegen-den-islamistischen-terror

Sonntag, 3. August 2014

Antijüdische Exzesse, eine Motivsuche


Hier mein neuer, heute aufgeschalteter Artikel über den neualten Judenhass in der Schweiz und in Europa.

http://www.journal21.ch/antijuedische-exzesse-eine-motivsuche

Dienstag, 29. Juli 2014

Die israelische Unabhängigkeitserklärung und die Hamas-Charta - ein Vergleich



Soeben ist mein neuester Artikel im Journal21 aufgeschaltet worden. Diesmal ist es ein Vergleich zwischen der Hamas-Charta und der israelischen Unabhängigkeitserklärung.

http://www.journal21.ch/israels-unabhaengigkeitserklaerung-und-die-hamas-charta

Schon sind Kommentare dabei. Wie üblich scheint Judenhass voll durch, auf das Thema, obwohl klar dargestellt, wird nicht eingegangen. 

Donnerstag, 24. Juli 2014

Ein kleiner Hinweis, den zu unterstützen ich gerne tue:


http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19309/highlight/kaufhold&museum

"Der doppelte Uri" - neueste Ausgabe

Liebe Freunde,

eben wurde das zweite Gespräch „Der doppelte Uri“ aufgeschaltet



Liebe Grüsse, Uri

Mittwoch, 16. Juli 2014

Warum es in Gaza keine Luftschutzräume gibt

Soeben aufgeschaltet:

http://www.journal21.ch/warum-es-in-gaza-keine-luftschutzraeume-gibt

Donnerstag, 10. Juli 2014

Dienstag, 15. April 2014

Phantasien und Lügen im Nahen Osten


Liebe Freunde, 

Im Journal21 ist soeben mein neuster Artikel erschienen „Phantasien und Lügen im Nahen Osten“.


 

Liebe Grüsse, Euer Uri

 

 

Dienstag, 8. April 2014

Hinweis:

Im Journal21 ist (endlich) mein neuer Artikel erschienen - zum Thema "Zigeuner in Israel"

Euer Uri

Freitag, 20. Dezember 2013

Der Nahostkonflikt als Komödie



Soeben ist im Journal21 mein neuer Beitrag
"Der Nahostkonflikt als Komödie" aufgeschaltet worden.
Eine machbare Lösung für Frieden im Nahen Osten, zwischen Juden und Palästinensern? Für beide doch nur eine Pflichtübung, in der kein Resultat vorgesehen ist. Doch es könnte auch anders gehen - mit Erotik und Humor.

Donnerstag, 28. November 2013

Haschomer Hazair - eine weltweite Jugendbewegung des modernen Zionismus

 
Mit Freude las ich im Tachles vom 15.11.2013 den geschichtlichen Abriss über den Schweizer Haschomer Hazair und dessen hundertjährigem Jubiläum. Als Ehemaliger der Fünfzigerjahre habe ich schöne und unvergessliche Erinnerungen an diese Zeit. Sie sind mitbeteiligt an meiner zehnjährigen Karriere als Kibbutzmitglied im Kibbuz Hasorea (1957 - 1966), als Mitglied eines Gar'ins, allerdings einem amerikanisch-kanadischen, dem meine Frau Lea entstammt. Übrigens, ein Gar'in (Kern) ist eine Gruppe Jugendlicher Schomrim meist aus einem bestimmten Land, die als Gruppe in einem Kibbuz der Bewegung gehen, um dort ihr Leben aufzubauen. Ehemalige Schweizer Schomrim halfen Kibbuzim wie Gvulot und Magen im Süden und Lehavot Habaschan im Norden aufzubauen. Mit einigen von ihnen habe oder hatte ich bis in diese Tage Kontakt, wie mit dem kürzlich verstorbene Fred Kahn aus Gvulot, meinem ehemaligen Madrich (Leiter).


Ich erinnere mich an unseren Rosch Ken in Zürich, Michael Grätz, der uns wiederholt versicherte, er wolle jeden Tagen einen Kapitalisten umbringen. Auf diese Art geredet und ideologisiert wurde viel, allzu ernst ging es dabei nicht zu. Meine Frau Lea aus Montreal, einer Stadt mit zwanzig Mal mehr Juden als in der ganzen Schweiz, war der inhärente Marxismus gepaart mit zionistischer Überzeugung, der Ideologie des Haschomer Hazair weit ausgeprägter. Auch in Hasorea, einem von liberaleren Jekkes 1935 gegründeten Kibbuz im Emek Yesre'el und deshalb weniger fanatisch im Anhimmeln von Papa Stalin oder Mao Tse-Dong, wurden wir fast monatlich mit Vorträgen berieselt, die allerdings nicht allzu ernst genommen wurden. Mit dem Tod Übervater Stalins starb der Personenkult langsam aus. Fidel Castro in Kuba wurde zum schwachen Ersatz für Leute, die ohne Vaterfigur nicht leben konnten.


Leider hat es Nicole Dreyfus verpasst auf die Internationalität des Haschomer Hazair wirklich einzugehen. Seine führende Rolle im Warschauer Ghettoaufstand ist nicht erwähnt, die Rolle des Palmach, der Kommandotruppe der Hagana die im Unabhängigkeitskrieg Israels ein grosse Rolle gespielt hatte, ebenso, sie vergass die Rolle der israelischen Mutterpartei Mapam des Haschomer Hazair weltweit, führend im Aufbau des neuen Staates, vor und nach dessen Gründung. Eine Bewegung, die auch heute, wenn auch in etwas anderer Art, erfolgreich weiterlebt, sollte nicht auf lokalen Patriotismus reduziert werden.


Es ist mir nicht klar, warum statt einem wirklichen Schomer, der die Ideale der Bewegung verwirklicht hat - noch leben einige von ihnen – der liebe Jochi Weil als Beispiel herbeigezogen worden ist. Denn er repräsentiert die Tnuah (Bewegung) in keiner Weise. Jochi ist eines der harmloseren Mitglieder der antiisraelischen "israelkritischen" Bewegung die heute in der Schweiz ihr Unwesen treibt und durch BDS und andere Massnahmen den jüdischen Staat zerstören will. Warum wurde nicht beispielsweise Heini Bornstein aus Lehavot Habashan interviewt, einem ehemaligen Chanich des Haschomers, der nun wirklich Wesentliches zu erzählen hat. Schade, denn Leute wie Heini sterben aus.


Dem Haschomer Hazair Schweiz, dem ich, dann meine Kinder und heute zwei meiner Enkel mit Begeisterung angehörten und angehören, wünsche ich auch für die Zukunft viel Erfolg und danke ihm für all das Wertvolle, das er auch heute unseren Kindern und Enkeln vermittelt.

(Eine gekürzte Fassung dieses Artikels erschien heute als Leserbrief in der Zeitschrift "Tachles")

Mittwoch, 25. September 2013

Judenhass aus arabischer Sicht



Das Gatestone Institute ist eine sogenannte Denkfabrik zum Thema Mittlerer Osten und dem Islam. Seine Mitarbeiter und Kommentatoren sind Araber, Juden, Amerikaner. Ali Salim ist einer davon. Ali Salim ist bestimmt nicht sein wirklicher Name. Er lebt im Mittleren Osten. Aus Gründen der Sicherheit werden nähere Angaben über ihn nicht bekannt gegeben. 

Dieser Artikel aus der Feder eines in der arabisch-islamischen Welt lebenden Muslims ist hochinteressant und ich will ihn meinen Lesern nicht vorenthalten. Das Gatestone Institute gab mir die Erlaubnis zur Übersetzung in die deutsche Sprache.

Ich bin nicht mit allen Sichten und Einsichten Ali Salims einverstanden. Doch erkennt er richtig die wirkliche Motivation der „Israelkritiker“, ob Nichtjuden oder selbsthassende Juden. Ali Salim bringt die seltene kritische Sicht eines Muslims zu einem der unerträglichsten Probleme unserer Zeit. Diese Sicht ist für uns Nichtmuslime recht unbekannt, denn sie trieft nicht vom üblichen muslimischen Judenhass.


Judenhass


Von Ali Salim (Gatestone Institute), 16. September 2013  
(Übersetzung aus dem Englischen von  Paul Uri Russak)

Wir Muslime machen den Fehler zu denken, dass Europäer sich tatsächlich um uns Sorgen machen, besonders um die Palästinenser. Da liegen wir falsch. Europäer hassen einfach Juden mehr, als dass sie uns hassen und fürchten. Die bittere Wahrheit ist die, dass Europäer meist nur dann bei einer Krise intervenieren, wenn sie damit die Gelegenheit erhalten, irgendwie auch Kritik an Israel [stellvertretend für Juden. PUR] einzubringen. Syrien wird kaum erwähnt [heute allerdings doch. PUR], Vergewaltigungen von Frauen und Kindern, Köpfungen und nicht zu vergessen Ausbeutung, Diskriminierung, Sklaverei und andere Verbrechen gegen die Menschheit.


Auch wenn wir es noch so stark und oft versuchen, wir werden die Verbindung zwischen unserem und dem Leben der Juden nie beenden können. Arabisches und islamisches Fernsehen zu schauen, ganz besonders während dem heiligen Monat des Ramadan, bringt den Betrachter unvermeidlich zum Schluss, dass wir kein eigenes Leben, keine Einigkeit und keine Werte haben: Unsere einzige Motivation ist die Juden als gemeinsamen Feind zu haben, womit  unser Leben von diesen abhängig ist. Wir behandeln Juden so wie diese von rabiaten christlichen Antisemiten behandeln worden sind, indem wir sie verantwortlich machen für jede Krankheit, jede Tragik und jedes Unglück [den biologischen Judenhass der Moderne erwähnt Ali Salim nicht.] Wir machen sie für die Versagen des Islams verantwortlich, obwohl ausschliesslich wir selbst die uns befallenen Katastrophen verursacht haben. 


Kaum ein Ramadan-Abend vergeht, an dem wir nicht mit langweiligen „historischen“ Dramen auf Al-Jazeera und anderen arabischen Fernsehsendern berieselt werden, deren Ziel es ist, den Zuschauern eine Hirnwäsche antisemitischer Propaganda zu verabreichen. Sie befassen sich mit der Ablehnung der Botschaft Muhammeds von Juden, jüdischen Versuchen, ihn zu vergiften und ihrem Verrat an ihm bei der Grabenschlacht in Al-Madina. Fast alle diese Fernsehserien enden auf die gleiche Art: der Botschaft, dass das Schicksal der Juden im von ihnen von den Palästinensern gestohlenen Palästina dasselbe sein werde, wie das Schicksal, das Muhammad ihnen bei Chybar zufügte, sie werden geschlachtet und ihre Frauen und Kinder in die Sklaverei verkauft  


Diese Art von Aufhetzung verleiht den Juden satanische Macht, es suggeriert uns, dass Juden in der Lage sind die Geschehnisse weltweit zu manipulieren und sie historisch für alles Übel dieser Welt verantwortlich sind. Jedoch realistisch betrachtet glorifiziert man damit ihre Fähigkeiten und Erfolge soweit, dass man sie zu einer Legende macht. Das heisst, dass wir selbst den Mythos vom jüdischen Genius, deren intellektuellen Macht und kreativen Talente konstruieren. Ich selbst bin nicht sicher, dass sie diesen Ruf verdienen: Sie sind genauso sterblich wie wir alle – manchmal sogar weniger [Shoah, Pogrome].


Ich denke, dass diese Situation innerhalb der der Umma (Islamische Nation) inzwischen solche Proportionen angenommen hat, dass man sie als nationale Geisteskrankheit bezeichnen muss, eine kollektive Obsession für die ich keine Heilung sehe. Wir beschuldigen die Juden die Welt beherrschen zu wollen, während eine der Ursachen unserer Krankheit die Erwartung ist, der Islam werde die Macht über die Welt übernehmen. 


Regression und Mangel an Flexibilität im Sozialen und Regierungsbereich, zusammen mit Armut und Ignoranz, verewigen die Impotenz der Umma und verhindern Änderung, Entwicklung und Fortschritt – eine frustrierende und hässliche Situation. Während wir von Weltherrschaft träumen, suhlen wir uns in Seuchen und Armut. Wir sind in allen Gebieten moderner Entwicklung zurückgeblieben. Unsere Regime erhalten Rückhalt aus Religion und Stammespolitik, der Grund ihrer antidemokratischen Grundeinstellung. Sie können nicht gerettet werden. Wir trösten uns damit, unbekümmert Massen von Kinder in die Welt zu setzen, denen wir nichts zu geben haben.


Westeuropäische Staaten waren alle glücklich oder weise genug, sich von politischen Spielregeln und Fanatismus des Mittelalters zu lösen und Religion vom Staat zu trennen.  Christentum hat heute normative soziale Werte, ist eine Sache persönlichen Gewissens. Es schreibt vor und praktiziert Aufklärung statt Gewalt und Unterdrückung.  Die Trennung von Kirche und Staat erlaubte es Europäern – und Amerikanern – sich weiter zu entwickeln. Das gab ihnen einen riesigen Vorteil über den Rest der Welt. Wir, auf der anderen Seite, leben noch immer im Zeitalter der Dunkelheit.


Die  aufgeklärte, gemässigte Haltung der Christen gegenüber islamischen Gemeinschaften in europäischen Städten, teilweise aus Angst, hat bewirkt, dass unsere extremistischen Brüder ihre Gewalttätigkeit gegenüber ihren Gastgebern verstärken, in der falschen Annahme christliche Mässigung sei ein Schwäche der westlichen Gesellschaft. [das gilt in noch grösserer Masse im Israel-Palästina Konflikt. PUR]. Diese Einstellung hat im Laufe der Zeit eine wachsende Vertiefung westlicher Islamophobie bewirkt.


Trotz der neuen Aufklärung sind viele Europäer, darunter Führer der EU, noch immer grundlegend und militant antisemitisch. Statt, wie ihre Vorfahren, die Juden frontal anzugreifen in dem sie einfach diskriminierende Gesetze erliessen, sie in Ghettos zwangen und ermordeten – greifen sie heute politisch korrekt Israel an, heuchelnd Israelis seien keine Juden. Unter ihrer politischen Korrektheit glüht alter angeborener Antisemitismus. Für einige Christen, wie auch für Muslime, beruht Judenhass auf altem angeborenem Fundament, einem Erbe aus dem Mittelalter. Es ist so grundlegend und so stark verwurzelt, dass Europäer willig sind, Muslime in fast allem zu unterstützen, so lange es Juden auf irgendeiner Weise schadet.


Als Resultat (und damit wiederhole ich mich) machen wir Muslime den Fehler zu denken, Europäer würden für uns irgendwelche Sorge empfinden, ganz besonders für die Palästinenser. Wir irren uns: Europäer hassen Juden einfach mehr als sie uns hassen und fürchten. Die bittere Wahrheit ist, dass die Europäer meist nur dann bei einer Krise intervenieren, wenn sie es mit „Jew-Bashing“ verbinden können. Wenn hunderttausende, sogar Millionen, Muslime geschlachtet werden – durch andere Muslime, wie gerade die Massaker in Syrien oder die wieder aufflammende Gewalt in Darfur – die apathische europäische Führerschaft rührt dazu keinen Finger. Zur selben Zeit ist die Europäische Union damit besessen jüdische Siedlungen in der besetzten Westbank zu verurteilen, zu sanktionieren und zu boykottieren. Die EU erwähnt nicht einmal Syrien mit seinen hunderttausend Zivilisten, die von ihrer eigenen Regierung ermordet worden sind, seine Millionen von Flüchtlingen, oder die Gräueltaten ausgeführt in der arabisch-muslimischen Welt, die Vergewaltigung von Frauen und Kindern, die Köpfungen und mutwilligen Grausamkeiten und Morde, nicht zu erwähnen Ausbeutung, Sklaverei und andere Verbrechen gegen die Menschheit.

Mit Schmerz muss ich feststellen, dass berall in der Welt, wo es Muslime gibt, auch Mord, Blutvergiessen und Terror herrscht. Wir sollten die Juden alleinlassen, sie sind für unsere Tragödien nicht verantwortlich. Sie zu hassen wird die „Umma“ nicht von ihren Krankheiten befreien oder sie erfolgreich ins 21. Jahrhundert zu führen.



Noch eine eigene Bemerkungen: Nicht nur beim Islam allgemein und in der arabischen Kultur im Besonderen gibt es einen grundlegenden Wert, der auch bei uns Westlern, besonders bei krankhaft Islamophoben und übertrieben nationalistischen Zionisten, fehlt. Dieser Wert heisst Bescheidenheit oder gar Demut. Dieser Wert ist für eine zivilisierte Gesellschaft unumgänglich, denn sonst bewegt sie sich in die Richtung des Faschismus und dümmlicher Besserwisserei. Eine bescheidene Person schaut in sich selbst und übernimmt Verantwortung. Bescheidenheit bewirkt sich zu verbessern. Genau so wichtig, Bescheidenheit erlaubt es einem Menschen andere Menschen zu schätzen und zu würdigen. Dieser Wert bewirkt einen toleranten menschlichen Charakter, der für eine zukünftige oder schon bestehende demokratische Gesellschaft unumgänglich ist.

Mangel an Bescheidenheit resultiert in der Weigerung Verantwortung zu übernehmen und stattdessen Sündenböcke zu suchen. Es führt zu Arroganz und dem Verlangen nach Ehre. Wenn diese Ehre nicht eintrifft wird mit Wut und Gewalt reagiert. Muslimische und arabische Gesellschaften demonstrieren diese klassischen Merkmale: Jagd nach Ehre, der Suche nach Schuldigen eigenen Versagens (Juden sind das klassische Beispiel), Wut und Gewalt auch innerhalb ihrer eigenen Gesellschaft.

Aus diesem Grund muss sich die arabische Gesellschaft, will sie sich verbessern, anpassen und diese Werte verinnerlichen. Vielleicht indem sie ihre heute pervertierte Religion zu ihren Wurzeln der Güte und Toleranz zurückbringt und dem extremistischen Schwarz-Weiss Denken abschwört. Bis es so weit ist wird Gewalt und Blutvergiessen weitergehen und der „Arabische Frühling“, von einigen so gefeiert, ein frommer Wunschtraum bleiben.

Im Übrigen ist es mir ein Anliegen einige wenige meiner jüdischen „Freunde“ – Namen zu nennen liegt mir nicht – über oben diskutierten Wert ein wenig zum Nachdenken zu bewegen, fehlt er doch gerade ihnen in sehr hohem Masse. Sie äffen den extremistischen Islam nach, sie haben keinen Respekt vor anderen Meinungen und denken mit unendlicher Arroganz nur sie allein hätten in allem Recht. Damit – obwohl sie das Gegenteil behaupten – tun sie Israel einen Bärendienst.
 

Freitag, 20. September 2013

Donnerstag, 19. September 2013

Warum ich geweint habe




Heute habe ich, 76 Jahre alt und, wie ich meinte, abgeklärt und zynisch geworden, geweint. Ein wenig nur, doch es geschah. Marcel Reich-Ranicki ist tot, einer der grossen Literaten der deutschen Sprache, geboren in Polen, doch als Jude verfolgt von Nazis. Deutschen und SS aus den baltischen Staaten. Er überlebte die Nazis und verlor, wie fast alle Juden Europas, den gesamten Rest der Familie. Und er machte Karriere– ausgerechnet bei dem Nachkommen jener, die ihn in den Tod schicken wollten. 


Ich habe seinerzeit, gleich nach deren Erscheinen, seine Memoiren „Mein Leben“ gelesen. Gleich dreimal hintereinander. Selbst an deutscher Literatur interessiert und teilweise in dieser Sparte arbeitend, wurde er mir zu einem Vorbild – weniger als Kritiker, sondern mehr als Jude. Er hatte den Mut Querschläger zu sein, es war ihm „wurscht“, was das Publikum über ihn dachte und sagte. Und hatte deshalb oder trotzdem Erfolg. Manchmal hatte er auch unrecht, doch nur Nichtstuer machen keine Fehler.

Er imponierte mir auch mit seiner Weigerung Vorzeigejude der deutschen Nachkriegsgesellschaft zu sein. Er wird einen deutschen Pass gehabt haben, doch immer wieder stellte er fest, er sei kein deutscher Patriot und fühle sich nicht als Deutscher. Seine Heimat sei die deutsche Literatur. In der, das weiss auch ich, Juden eine Schlüsselrolle spielten. Man denke an die Brüder Zweig, an Kafka, an Heine, um nur wenige zu nennen.


Deutschland hat sich als einziges europäisches Land öffentlich mit seiner Vergangenheit auseinandergesetzt und als Staat die Verbrechen der Nazis und grossen Teilen der damaligen Bevölkerung eingestanden. Der deutsche Staat hat  die Welt, die Juden und anderen Opfer um Vergebung gebeten und auch versucht materiell Abbitte zu leisten. Noch heute leisten junge Deutsche freiwillig in Israel ein volles Jahr (manchmal auch mehr) soziale Dienste für Holocaustüberlebende, um für die Taten ihrer Väter und Grossväter zu sühnen (Aktion Sühnezeichen). Das ist mehr als andere europäische Nationen, wie die Schweiz, Frankreich, Österreich, Holland, Norwegen, Polen, Ungarn, die baltischen Staaten auch nur im Ansatz versuchten. Auch wenn, auf die Schweiz bezogen, der damalige Bundespräsident Delamuraz 1996 korrekt feststellte Auschwitz liege nicht in der Schweiz – die Schweiz der Kriegszeit war indirekter Zulieferer menschlichen Vernichtungsmaterials für Auschwitz und andere Vernichtungslagern. Oder die Tatsache, dass die Schweizer Helden jener Jahre wie Hauptmann Grüninger und Konsul Lutz, die hunderte und tausende Juden retteten, für diese zutiefst menschliche und heldenhafte Tat bestraft statt gelobt worden sind. 


Natürlich gibt es Ausnahmen: in Deutschland und in obgenannten Ländern gibt es auch heute noch und auch wieder „Neonazis“ genannte Nazis jeden Alters. Es gibt Fremden-, Juden-, und Selbsthasser (ich mag das Wort Antisemit nicht so sehr). Es gibt sie ebenso in der mir trotzdem nahestehenden Schweiz, ob grün, rot oder braun, äussern sie sich gerne als politisch korrekte „Israelkritiker“, denn dann sind sie fein raus, ohne merken zu wollen, dass sie traditionellen Judenhass weiterführen. Denn man darf doch noch Israel kritisieren – oder? Pardon, das war, andeutungsweise, eine meiner üblichen Abschweifungen.


Nachfolgend habe ich Marcel Reich-Ranizkis Rede vor dem deutschen Bundestag abgedruckt (Quelle: Welt-online). Beim Lesen dieser Erinnerungsansprache ist mir einmal wieder eingefallen, ja hochgekommen, wie sehr es trotz allen Fakten noch immer Holocaust-Leugner gibt, dass die Schweizer Kooperation mit der deutschen Armee und vor allem mit der SS durch Schweizer Aerztekommissionen unter dem Kommando des Nazisympathisanten Oberstdivisionär Eugen Bircher noch immer kein richtiges Thema ist und es kaum je sein wird.

Das sind Themen, die mir Reich-Ranickis Tod wieder in Erinnerung gerufen haben. 



Wie Marcel Reich-Ranicki an den Holocaust erinnert


Zum Holocaust-Gedenktag dokumentiert "Welt Online" die bewegende Rede des Literaturkritikers und Zeitzeugen Marcel Reich-Ranicki vom 27.1.20.12 im deutschen Bundestag: 


Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident,

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Sehr geehrter Herr Bundesratspräsident,

Sehr geehrter Herr Präsident des Bundesverfassungsgerichts,

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, liebe Gäste!


Ich soll heute hier die Rede halten zum jährlichen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Doch nicht als Historiker spreche ich, sondern als ein Zeitzeuge, genauer: als Überlebender des Warschauer Ghettos. 1938 war ich aus Berlin nach Polen deportiert worden. Bis 1940 machten die Nationalsozialisten aus einem Warschauer Stadtteil den von ihnen später sogenannten "jüdischen Wohnbezirk". Dort lebten meine Eltern, mein Bruder und schließlich ich selber. Dort habe ich meine Frau kennengelernt.


Seit dem Frühjahr 1942 hatten sich Vorfälle, Maßnahmen und Gerüchte gehäuft, die von einer geplanten generellen Veränderung der Verhältnisse im Ghetto zeugten. Am 20. und 21. Juli war dann für jedermann klar, dass dem Ghetto Schlimmstes bevorstand: Zahlreiche Menschen wurden auf der Straße erschossen, viele als Geiseln verhaftet, darunter mehrere Mitglieder und Abteilungsleiter des "Judenrates". Beliebt waren die Mitglieder des "Judenrates", also die höchsten Amtspersonen im Ghetto, keineswegs. Gleichwohl war die Bevölkerung erschüttert: Die brutale Verhaftung hat man als ein düsteres Zeichen verstanden, das für alle galt, die hinter den Mauern lebten.


Am 22. Juli fuhren vor das Hauptgebäude des "Judenrates" einige Personenautos vor und zwei Lastwagen mit Soldaten. Das Haus wurde umstellt. Den Personenwagen entstiegen etwa fünfzehn SS-Männer, darunter einige höhere Offiziere. Einige blieben unten, die anderen begaben sich forsch und zügig ins erste Stockwerk zum Amtszimmer des Obmanns, Adam Czerniaków.


Im ganzen Gebäude wurde es schlagartig still, beklemmend still. Es sollten wohl, vermuteten wir, weitere Geiseln verhaftet werden. In der Tat erschien auch gleich Czerniakóws Adjutant, der von Zimmer zu Zimmer lief und dessen Anordnung mitteilte: Alle anwesenden Mitglieder des "Judenrates" hätten sofort zum Obmann zu kommen. Wenig später kehrte der Adjutant wieder: Auch alle Abteilungsleiter sollten sich im Amtszimmer des Obmanns melden. Wir nahmen an, daß für die offenbar geforderte Zahl von Geiseln nicht mehr genug Mitglieder des "Judenrates" (die meisten waren ja schon am Vortag verhaftet worden) im Haus waren.


Kurz darauf kam der Adjutant zum dritten Mal: Jetzt wurde ich zum Obmann gerufen, jetzt bin wohl ich an der Reihe, dachte ich mir, die Zahl der Geiseln zu vervollständigen. Aber ich hatte mich geirrt. Auf jeden Fall nahm ich, wie üblich, wenn ich zu Czerniaków ging, einen Schreibblock mit und zwei Bleistifte. In den Korridoren sah ich stark bewaffnete Posten. Die Tür zum Amtszimmer Czerniakóws war, anders als sonst, offen.


Er stand, umgeben von einigen höheren SS-Offizieren, hinter seinem Schreibtisch. War er etwa verhaftet? Als er mich sah, wandte er sich an einen der SS-Offiziere, einen wohlbeleibten, glatzköpfigen Mann – es war der Leiter der allgemein "Ausrottungskommando" genannten Hauptabteilung Reinhard beim SS- und Polizeiführer, der SS-Sturmbannführer Höfle. Ihm wurde ich von Czerniaków vorgestellt, und zwar mit den Worten: "Das ist mein bester Korrespondent, mein bester Übersetzer." Also war ich nicht als Geisel gerufen.


Höfle wollte wissen, ob ich stenographieren könne. Da ich verneinte, fragte er mich, ob ich imstande sei, schnell genug zu schreiben, um die Sitzung, die gleich stattfinden werde, zu protokollieren. Ich bejahte knapp. Daraufhin befahl er, das benachbarte Konferenzzimmer vorzubereiten. Auf der einen Seite des langen, rechteckigen Tisches nahmen acht SS-Offiziere Platz, unter ihnen Höfle, der den Vorsitz hatte. Auf der anderen saßen die Juden: neben Czerniaków die noch nicht verhafteten fünf oder sechs Mitglieder des "Judenrates", ferner der Kommandant des Jüdischen Ordnungsdienstes, der Generalsekretär des "Judenrates" und ich als Protokollant.

An den beiden zum Konferenzraum führenden Türen waren Wachtposten aufgestellt. Sie hatten, glaube ich, nur eine einzige Aufgabe: Furcht und Schrecken zu verbreiten. Die auf die Straße hinausgehenden Fenster standen an diesem warmen und besonders schönen Tag weit offen.

So konnte ich genau hören, womit sich die vor dem Haus in ihren Autos wartenden SS-Männer die Zeit vertrieben: Sie hatten wohl ein Grammophon im Wagen, einen Kofferapparat wahrscheinlich, und hörten Musik und nicht einmal schlechte. Es waren Walzer von Johann Strauß, der freilich auch kein richtiger Arier war. Das konnten die SS-Leute nicht wissen, weil Goebbels die nicht ganz rassereine Herkunft des von ihm geschätzten Komponisten verheimlichen ließ.

Höfle eröffnete die Sitzung mit den Worten: "Am heutigen Tag beginnt die Umsiedlung der Juden aus Warschau. Es ist euch ja bekannt, dass es hier zuviel Juden gibt. Euch, den ›Judenrat‹, beauftrage ich mit dieser Aktion. Wird sie genau durchgeführt, dann werden auch die Geiseln wieder freigelassen, an-dernfalls werdet ihr alle aufgeknüpft, dort drüben." Er zeigte mit der Hand auf den Kinderspielplatz auf der gegenüberliegenden Seite der Straße. Es war eine für die Verhältnisse im Getto recht hübsche Anlage, die erst vor wenigen Wochen feierlich eingeweiht worden war: Eine Kapelle hatte aufgespielt, Kin-der hatten getanzt und geturnt, es waren, wie üblich, Reden gehalten worden.


Jetzt also drohte Höfle den ganzen "Judenrat" und die im Konferenzraum anwesenden Juden auf diesem Kinderspielplatz aufzuhängen. Wir spürten, dass der vierschrötige Mann, dessen Alter ich auf mindestens vierzig schätzte – in Wirklichkeit war er erst 31 Jahre alt –, nicht die geringsten Bedenken hätte, uns sofort erschießen oder eben "aufknüpfen" zu lassen.


Schon das (übrigens unverkennbar österreichisch gefärbte) Deutsch zeugte von der Primitivität und Vulgarität dieses SS-Offiziers.

So schnoddrig und sadistisch Höfle die Sitzung eingeleitet hatte, so sachlich diktierte er einen mitgebrachten Text, betitelt "Eröffnungen und Auflagen für den ›Judenrat‹". Freilich verlas er ihn etwas mühselig und schwerfällig, mitunter stockend: Er hatte dieses Dokument weder geschrieben noch redigiert, er kannte es nur flüchtig. Die Stille im Raum war unheimlich, und sie wurde noch intensiver durch die fortwährenden Geräusche: das Klappern meiner alten Schreibmaschine, das Klicken der Kameras einiger SS-Führer, die immer wieder fotografierten, und die aus der Ferne kommende, die leise und sanfte Weise von der schönen, blauen Donau. Haben diese eifrig fotografierenden SS-Führer gewußt, dass sie an einem historischen Vorgang teilnahmen?


Von Zeit zu Zeit warf mir Höfle einen Blick zu, um sich zu vergewissern, daß ich auch mitkäme. Ja, ich kam schon mit, ich schrieb, daß "alle jüdischen Personen", die in Warschau wohnten, "gleichgültig welchen Alters und Geschlechts", nach Osten umgesiedelt würden. Was bedeutete hier das Wort "Umsiedlung"? Was war mit dem Wort "Osten" gemeint, zu welchem Zweck sollten die Warschauer Juden dorthin gebracht werden? Darüber war in Höfles "Eröffnungen und Auflagen für den ›Judenrat‹" nichts gesagt.

Wohl aber wurden sechs Personenkreise aufgezählt, die von der Umsiedlung ausgenommen seien – darunter alle arbeitsfähigen Juden, die kaserniert werden sollten, alle Personen, die bei deutschen Behörden oder Betriebsstellen beschäftigt waren oder die zum Personal des "Judenrats" und der jüdischen Krankenhäuser gehörten. Ein Satz ließ mich plötzlich aufhorchen: Die Ehefrauen und Kinder dieser Personen würden ebenfalls nicht "umgesiedelt ".


Unten hatte man inzwischen eine andere Platte aufgelegt: Nicht laut zwar, doch ganz deutlich konnte man den frohen Walzer hören, der von "Wein, Weib und Gesang" erzählte. Ich dachte mir: Das Leben geht weiter, das Leben der Nichtjuden. Und ich dachte an sie, die jetzt in der kleinen Wohnung mit einer graphischen Arbeit beschäftigt war, ich dachte an Tosia, die nirgends angestellt und also von der "Umsiedlung" nicht ausgenommen war.


Höfle diktierte weiter. Jetzt war davon die Rede, daß die "Umsiedler" fünfzehn Kilogramm als Reisegepäck mitnehmen dürften sowie "sämtliche Wertsachen, Geld, Schmuck, Gold usw.". Mitnehmen durften oder mitnehmen sollten? – fiel mir ein. Noch am selben Tag, am 22. Juli 1942, sollte der Jüdische Ordnungsdienst, der die Umsiedlungsaktion unter Aufsicht des "Judenrates" durchführen mußte, 6000 Juden zu einem an einer Bahnlinie gelegenen Platz bringen, dem Umschlagplatz. Von dort fuhren die Züge in Richtung Osten ab. Aber noch wußte niemand, wohin die Transporte gingen, was den "Umsiedlern" bevorstand.


Im letzten Abschnitt der "Eröffnungen und Auflagen" wurde mitgeteilt, was jenen drohte, die etwa versuchen sollten, "die Umsiedlungsmaßnahmen zu umgehen oder zu stören". Nur eine einzige Strafe gab es, sie wurde am Ende eines jeden Satzes refrainartig wiederholt: "… wird erschossen."


Wenige Augenblicke später verließen die SS-Führer mit ihren Begleitern das Haus. Kaum waren sie verschwunden, da verwandelte sich die tödliche Stille nahezu blitzartig in Lärm und Tumult: Noch kannten die vielen Angestellten des "Judenrates" und die zahlreichen wartenden Bittsteller die neuen Anordnungen nicht. Doch schien es, als wüßten oder spürten sie schon, was sich eben ereignet hatte – daß über die größte jüdische Stadt Europas das Urteil gefällt worden war, das Todesurteil.


Ich begab mich schleunigst in mein Büro, denn ein Teil der von Höfle diktierten "Eröffnungen und Auflagen" sollte innerhalb von wenigen Stunden im ganzen Ghetto plakatiert werden. Ich mußte mich sofort um die polnische Übersetzung kümmern. Langsam diktierte ich den deutschen Text, den meine Mitarbeiterin Gustawa Jarecka sofort polnisch in die Maschine schrieb.


Ihr also, Gustawa Jarecka, diktierte ich am 22. Juli 1942 das Todesurteil, das die SS über die Juden von Warschau gefällt hatte.

Als ich bei der Aufzählung der Personengruppen angelangt war, die von der "Umsiedlung" ausgenommen sein sollten, und dann der Satz folgte, dass sich diese Regelung auch auf die Ehefrauen beziehe, unterbrach Gustawa das Tippen des polnischen Textes und sagte, ohne von der Maschine aufzusehen, schnell und leise: "Du solltest Tosia noch heute heiraten."


Sofort nach diesem Diktat schickte ich einen Boten zu Tosia: Ich bat sie, gleich zu mir zu kommen und ihr Geburtszeugnis mitzubringen. Sie kam auch sofort und war ziemlich aufgeregt, denn die Panik in den Straßen wirkte ansteckend. Ich ging mit ihr schnell ins Erdgeschoß, wo in der Historischen Abteilung des "Judenrates" ein Theologe arbeitete, mit dem ich die Sache schon besprochen hatte. Als ich Tosia sagte, wir würden jetzt heiraten, war sie nur mäßig überrascht und nickte zustimmend.


Der Theologe, der berechtigt war, die Pflichten eines Rabbiners auszuüben, machte keine Schwierigkeiten, zwei Beamte, die im benachbarten Zimmer tätig waren, fungierten als Zeugen, die Zeremonie dauerte nur kurz, und bald hatten wir eine Bescheinigung in Händen, derzufolge wir bereits am 7. März getraut worden waren. Ob ich in der Eile und Aufregung Tosia geküsst habe, ich weiß es nicht mehr. Aber ich weiß sehr wohl, welches Gefühl uns überkam: Angst – Angst vor dem, was sich in den nächsten Tagen ereignen werde. Und ich kann mich noch an das Shakespeare-Wort erinnern, das mir damals einfiel: "Ward je in dieser Laun' ein Weib gefreit?"


Am gleichen Tag, am 22. Juli, habe ich Adam Czerniaków zum letzten Mal gesehen: Ich war in sein Arbeitszimmer gekommen, um ihm den polnischen Text der Bekanntmachung vorzulegen, die im Sinne der deutschen Anordnung die Bevölkerung des Gettos über die vor wenigen Stunden begonnene "Umsiedlung " informieren sollte. Auch jetzt war er ernst und beherrscht wie immer.


Nachdem er den Text überflogen hatte, tat er etwas ganz Ungewöhnliches: Er korrigierte die Unterschrift. Wie üblich hatte sie gelautet: "Der Obmann des Judenrates in Warschau – Dipl.Ing. A. Czerniaków". Er strich sie durch und schrieb statt dessen: "Der Judenrat in Warschau". Er wollte nicht allein die Verantwortung für das auf dem Plakat übermittelte Todesurteil tragen.


Schon am ersten Tag der "Umsiedlung" war es für Czerniaków klar, daß er buchstäblich nichts mehr zu sagen hatte. In den frühen Nachmittagsstunden sah man, daß die Miliz, so eifrig sie sich darum bemühte, nicht imstande war, die von der SS für diesen Tag geforderte Zahl von Juden zum "Umschlagplatz" zu bringen. Daher drangen ins Ghetto schwerbewaffnete Kampfgruppen in SS-Uniformen – keine Deutschen, vielmehr Letten, Litauer und Ukrainer. Sie eröffneten sogleich das Feuer aus Maschinengewehren und trieben ausnahmslos alle Bewohner der in der Nähe des "Umschlagplatzes" gelegenen Mietskasernen zusammen.


In den späteren Nachmittagsstunden des 23. Juli war die Zahl der für diesen Tag vom Stab "Einsatz Reinhard" für den "Umschlagplatz" angeforderten 6000 Juden erreicht. Gleichwohl erschienen kurz nach achtzehn Uhr im Haus des "Judenrates" zwei Offiziere von diesem "Einsatz Reinhard". Sie wollten Czerniaków sprechen. Er war nicht anwesend, er war schon in seiner Wohnung. Enttäuscht schlugen sie den diensttuenden Angestellten des "Judenrates" mit einer Reitpeitsche, die sie stets zur Hand hatten. Sie brüllten, der Obmann habe sofort zu kommen. Czerniaków war bald zur Stelle.

Das Gespräch mit den beiden SS-Offizieren war kurz, es dauerte nur einige Minuten. Sein Inhalt ist einer Notiz zu entnehmen, die auf Czerniakóws Schreibtisch gefunden wurde: Die SS verlangte von ihm, daß die Zahl der zum "Umschlagplatz" zu bringenden Juden für den nächsten Tag auf 10.000 erhöht werde – und dann auf 7.000 täglich. Es handelte sich hierbei keineswegs um willkürlich genannte Ziffern. Vielmehr hingen sie allem Anschein nach von der Anzahl der jeweils zur Verfügung stehenden Viehwaggons ab; sie sollten unbedingt ganz gefüllt werden.


Kurz nachdem die beiden SS-Offiziere sein Zimmer verlassen hatten, rief Czerniaków eine Bürodienerin: Er bat sie, ihm ein Glas Wasser zu bringen.


Wenig später hörte der Kassierer des "Judenrates", der sich zufällig in der Nähe von Czerniakóws Amtszimmer aufhielt, dass dort wiederholt das Telefon läutete und niemand den Hörer abnahm. Er öffnete die Tür und sah die Leiche des Obmanns des "Judenrates" in Warschau. Auf seinem Schreibtisch standen: ein leeres Zyankali-Fläschchen und ein halbvolles Glas Wasser.


Auf dem Tisch fanden sich auch zwei kurze Briefe. Der eine, für Czerniakóws Frau bestimmt, lautet: "Sie verlangen von mir, mit eigenen Händen die Kinder meines Volkes umzubringen. Es bleibt mir nichts anderes übrig, als zu sterben." Der andere Brief ist an den Judenrat in Warschau gerichtet. In ihm heißt es: "Ich habe beschlossen abzutreten. Betrachtet dies nicht als einen Akt der Feigheit oder eine Flucht. Ich bin machtlos, mir bricht das Herz vor Trauer und Mitleid, länger kann ich das nicht ertragen. Meine Tat wird alle die Wahrheit erkennen lassen und vielleicht auf den rechten Weg des Handelns bringen …"


Von Czerniakóws Selbstmord erfuhr das Ghetto am nächsten Tag – schon am frühen Morgen. Alle waren erschüttert, auch seine Kritiker, seine Gegner und Feinde. Man verstand seine Tat, wie sie von ihm gemeint war: als Zeichen, als Signal, dass die Lage der Juden Warschaus hoffnungslos sei.


Still und schlicht war er abgetreten. Nicht imstande, gegen die Deutschen zu kämpfen, weigerte er sich, ihr Werkzeug zu sein. Er war ein Mann mit Grundsätzen, ein Intellektueller, der an hohe Ideale glaubte. Diesen Grundsätzen und Idealen wollte er auch noch in unmenschlicher Zeit und unter kaum vorstellbaren Umständen treu bleiben.


Die in den Vormittagsstunden des 22. Juli 1942 begonnene Deportation der Juden aus Warschau nach Treblinka dauerte bis Mitte September. Was die "Umsiedlung" der Juden genannt wurde, war bloß eine Aussiedlung – die Aussiedlung aus Warschau. Sie hatte nur ein Ziel, sie hatte nur einen Zweck: den Tod.

WON